warenwirtschaft newsletter 12

warenwirtschaft

 

Hamburg, bloß zehn Tage später als beim letzten Mal. Also im November 2008. Immer noch. An einem schönen, sonnigen Tag im Herbst jedenfalls.

Liebe Gemeinde!

Ein paar Neuigkeiten, und schon können wir uns wieder nicht mehr zurückhalten. Aber das eine oder andere vom Folgenden solltet ihr wohl besser früh als spät wissen, also: Newsletter Nummer 12.

Wir machen dicht
Und zwar zwischen Weihnachten und Neujahr, für Inventur, Instandsetzungsarbeiten und, zugegeben, den einen oder anderen Besuch bei der Familie.
Am Heiligabend öffnen wir trotz Mittwoch ausnahmsweise vormittags – aber auch nur vormittags, nämlich von 9 bis 12. Allerdings solltet ihr an dem Tag damit rechnen, dass bei uns a) die Hölle los ist und b) ihr den einen oder anderen Einkaufswunsch nicht mehr erfüllt bekommt, weil wir versuchen werden, möglichst viele frische Sachen auszuverkaufen, damit sie uns über die Schließzeit nicht vergammeln. Unsere Empfehlung: Macht eure Einkäufe möglichst schon vorher…
Dann schließen wir bis zum 2. Januar um 9
, und danach geht alles weiter wie gehabt.

Fleischliste
Im Internet und im Laden ist jetzt eine neue Liste für Fleischbestellungen zu finden – nicht, dass ihr mit den Listen, die ihr vielleicht zuhause ausgedruckt liegen habt, die tollsten Fleischpläne macht, und dann haben wir das Gewünschte gar nicht mehr im Programm. Solche Fleischsortimentsänderungen werden abhängig von den Schlacht-Terminen gerade unserer kleineren Lieferanten immer wieder mal vorkommen, es lohnt sich also, hin und wieder vor Bestellungen nachzusehen, ob es eine neue Liste gibt.

Der Novello
Nach dem großen Erfolg des Federweißen und des Primeurs, der französischen Variante des Frühweins, kommt jetz der erste italienische Wein des jahres 2008! Novello di Filippo aus Umbrien. Umbrien! Welch eine Herkunft! Filippo! Welch ein Name! 2008! Welch ein Jahrgang! Spanien Europameister! Obama gewählt! Warenwirtschaft gegründet! Wirtschaft im Aufruhr! So ein junger Wein und doch schon stolze 13,5%! Respekt!

Jahrhundertwahl
Kaum zu glauben, wie sich die Ereignisse überschlagen: Erst beobachtet die Welt mit angehaltenem Atem die Wahl des neuen Präsidenten der USA, und kaum hat Obama gewonnen, kaum atmet die Welt erleichtert auf, kaum hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden, kündigt sich schon der nächste an: Die Schrot&Korn ruft auf zur Wahl des allerbesten Bioladens. Und hierfür stehen wir ein: Sollten wir diese historische Wahl gewinnen, werden wir hin und wieder den einen oder anderen Gemüsepreis senken, wir werden weiterhin zum Schutz des Klimas fast immer mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, und wir werden aufs Engste mit dem von uns sehr geschätzten Mr. Obama in der Schaffung einer besseren Welt zusammenarbeiten. Yes we can! Aber we can nur, wenn ihr uns eure Stimme gebt, und zwar unter diesem Link. Leider ist die warenwirtschaft noch nicht in der komfortablen Runterklapp-Liste (Computerjargon) des Online-Wahlzettels enthalten – wenn ihr uns also wählen wollt, müsst ihr uns von Hand eintragen. Umständlich, ja – aber ein kleiner Preis. Oder?

Sortimentserweiterungsbremse
In den letzten zwei Monaten haben wir auf sehr viele eurer Wünsche reagiert und unser Sortiment beträchtlich erweitert. Dabei haben wir aber unterschätzt, dass jedes neue Quarkpäckchen im Regal, das vorher nicht da war, eine kleine Neuinvestition ist – mit anderen Worten: Wir haben für diese Erweiterungen ziemlich viel Geld ausgegeben, ohne es so richtig zu merken. Deswegen haben wir entschieden, uns in dieser Hinsicht zumindest für den Rest des Jahres ein bisschen zurückzuhalten. Ihr könnt uns natürlich weiter gerne sagen, was euch fehlt, und wir denken dann gerne darüber nach – aber bitte habt Verständnis, dass wir in nächster Zeit nicht ganz so viele Wünsche gleich in die Tat umsetzen werden.

Heißgetränk
Und weil ihr jetzt sowieso schonmal am Lesen seid, ergreifen wir die Gelegenheit und erinnern nochmal an etwas Un-Neues aus dem letzten Newsletter: Am Samstag, 22.11., ab 17 Uhr trinken wir gemütlich Glühwein (und auch familienfreundlichen Punsch), vorzugsweise unter sternenklarem Himmel, ins knisternde Feuer schauend, mit von der Kälte ganz roten Näschen und Bäckchen, aber glücklich. Alle Leute mit Näschen und Bäckchen sind willkommen.

Schöne Tage,
Anne, Berit, Florian, Nico und Reuli

 

warenwirtschaft.

warenwirtschaft newsletter 11

warenwirtschaft

 

Hamburg, im November 2008

Hallo!

Zuerst das am wenigsten Neue: Wir haben mittwochs vormittags unsere Kollektivsitzung und daher erst ab 12 Uhr auf. Das ist die Zeit, in der wir die ganzen wichtigen Entscheidungen treffen und uns gegenseitig über alles Mögliche auf dem Laufenden halten, für uns für die Leitung des Betriebs unentbehrlich. Das machen wir schon immer so, seitdem wir den Laden eröffnet haben – aber da wir immer wieder einige arme Seelen mittwochs vor zwölf einkaufswillig vor unserer verschlossenen Tür stehen sehen, dachten wir, wir erwähnen das hier nochmal.

Das waren die Olds, jetzt die News (haha!).

Wir fanden ja immer den Gedanken gut, nicht nur einen Laden zu machen, sondern auch ein Café, wo man dann, wenn irgendwann Routine eingekehrt ist, zur Abwechslung auch ein bisschen auf Kultur machen kann und so: Mal eine Lesung veranstalten, mal ein Filmchen zeigen, sowas. Der erste Schritt in diese Richtung soll demnächst gemacht werden: Am Samstag, dem 22.11. laden wir nach Feierabend und nach Ladenreinigung, also ab 17:00 Uhr, zum geselligen Glühweintrinken. Wenn wir dürfen, stellen wir sogar einen Feuerkorb auf die Terrasse. Und was hat mehr Kultur als ein Becher Glühwein, wenn die Tage kälter werden? Richtig, fast nichts.
Alkoholfreie Punsche (Pünsche?) etc. wird es natürlich auch geben, und vielleicht auch die eine oder andere heiße Marone. Achtung: Verkaufsveranstaltung! Verschenken können wir uns leider nicht leisten… aber wir machen gute Preise, versprochen.

Im Rahmen des zur Zeit stattfindenden historischen Gemüse-Paradigmenwechsels, des langerwarteten „Change“ im Gemüsesortiment, verabschieden wir uns für dieses Jahr von vielen regionalen und deutschen Öbsten und Gemüsen: Die Tomaten kommen inzwischen aus Italien oder Spanien und haben ihren Sommergeschmack abgelegt, Salat wird wesentlich teurer und ist auch nicht mehr von hier, Gurken sind griechisch, Broccoli nur mit Glück noch aus der Pfalz, sonst aus Frankreich. Dafür rücken andere Sachen näher, die wir bisher aus entfernten Weltgegenden kommen lassen mussten: Kiwis kriegen wir jetzt aus Italien, Orangen und Clementinen nicht mehr aus Südafrika, sondern vom Mittelmeer. Regional ist zur Zeit vor allem noch Kohl in allerlei Varianten. In diesem Zusammenhang ein Hinweis: Um den Verlust des deutschen Salates abzumildern, kann man sehr gut als Ersatz zu deutschem Chinakohl greifen! Schmeckt sehr gut roh als Salatbestandteil.
Und natürlich haben wir regionalen Kürbis, den ihr ja auch immer ziemlich viel kauft. Falls euch die Rezepte ausgehen: Hier ein leckeres, das uns eine fürsorgliche Mitgliedin reingereicht hat.

NEW ENGLAND PUMKIN PIE

Für den Teig:
250 g Mehl
2 TL Zucker
1/2 TL Salz
180 g Butter
1 Ei
1 1/2 TL Rotweinessig
2 EL kaltes Wasser

=> alles mischen und den Teig kaltstellen

Für die Füllung:
380g Kürbispüree (Kürbis halbieren, Kerne mit Löffel rausschaben, in den Backofen für ca. 15-20 Min., dann das Püree mit dem Löffel auslösen)
3 EL (50 g) zerlassene Butter
130g Zucker
60 ml Ahornsirup
1 TL Zimt
1/2 TL frische geriebene Muskatnuss
1/2 TL gemahlene Nelken
3 Eier (getrennt)
1/8 l Milch
60 ml Sahne

=> alles außer Eiweiß verrühren, Eiweiß steifschlagen und dann unter die Masse heben.
=> Springform mit Teig auslegen (dabei einen Rand stehen lassen) und Füllung einfüllen.
=> ca. 50 Min. bei 180 Grad in den Ofen
=> rausnehmen, aufessen.

Unser neuer Kühlschrank ist inzwischen gar nicht mehr soo neu, aber trotzdem gebührt ihm eine Erwähnung: Er steht neben dem Kühlregal und hat die Fürsorge für so einige Produkte von dort und aus der Käsetheke übernommen. Manchmal wird er übersehen. Wenn ihr also mal etwas Gekühltes vermisst, werft einen Blick in den Neuen.

Wir spielen ja ziemlich viel Musik bei uns, und hin und wieder werden wir nach dem einen oder anderen Interpreten gefragt. Wenn euch das Zeug gefällt, das bei uns läuft, dann schaut doch mal hier bei last.fm nach, wo die warenwirtschaft für mehrere Hundert Trilliarden Euro ihren eigenen Internet-Radiosender gekauft hat, um ihn euch kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Da kann man allerhand Musik anhören, die auch bei uns läuft, und zwar muss man dafür auf „Spiele warenwirtschafts Musiksammlung“ klicken. Ist auch sonst eine schöne Seite, wenn man Spaß an Internet, Musikhören und Zeitvertrödeln hat.

Das Weihnachtssortiment ist da – habt ihr ja wahrscheinlich schon gesehen. Weil fast bald Weihnachten ist. Gut, es ist erst November, aber im Vergleich mit allen anderen sind wir schon echt spät dran! Und außerdem schmeckt das Zeug einfach gut. Die Nougatstückchen zum Beispiel, von Berit liebevoll abgewogen und handverpackt. Oder die Zimt-Schoko-Mandeln. Oder die Schoko-Nüsschen. Mhm. Schaut uns dabei zu, wie wir jeden Tag ein bisschen dicker werden! Macht mit!
(Die „Nörgelware“-Position an der Kasse ist übrigens nicht so gewählt, damit eure Kinder euch möglichst viel Ärger machen, weil sie Schokolade wollen – es hat uns anderswo einfach an Platz gefehlt.)

Und unsere Befindlichkeit? Die ist gut. So nach und nach wächst das Gefühl, dass unser Laden zum Teil der Nachbarschaft wird, und das ist schön zu sehen. Der Mann mit der Laubpuste pustet uns die Terrasse frei und kriegt dafür Kaffee, Freunde laufen sich bei uns über den Weg, jemand geht im Café ans Telefon und meldet dem Anrufer ganz selbstverständlich: „Ich bin in der warenwirtschaft“. Ganz sentimental werden wir da! Abseits von solchen abseitigen und natürlich völlig bedeutungslosen Gefühlsduseleien können wir aber auch zufrieden sein, was die harten Fakten angeht: Unsere Mitglieder sind inzwischen zu zweihundertsechundvierzigst, ein Stand, den wir eigentlich erst für März nächsten Jahres erwartet hätten. Wenn ihr so weitermacht, machen wir auch so weiter!

 

Bis bald,
Anne, Berit, Florian, Nico und Reuli

warenwirtschaft.

warenwirtschaft newsletter 10

warenwirtschaft

 

Hamburg, immer noch im Oktober 2008

Tag!
Tja.
Was soll man sagen? Die aktuellen Anlässe, sie häufen sich. Übrigens auch euer Lob für unsere netten Newsletter. Weil wir eitel sind, wollen wir mehr Lob. Und mehr Newsletter = Mehr Lob, ganz einfache Rechnung.

Diesmal aber wirklich total radikal absolut kurz: Es geht um gleich zwei besondere Ereignisse am kommenden Wochenend.

Zum einen kommt Ole – Ole ist ein Käsemensch, der von unserem Großhändler Naturkost Nord am Freitag und Samstag mit einiger Ausrüstung zu uns geschickt wird. Es wird Käse zu verkosten geben, und zwar warm: Ofenkäse, Raclette und Fondue! Dazu reichen wir Baguette und ein Schlückchen Wein. Die enstprechenden Käsen (und das ist tatsächlich der korrekte Plural – fragt Florian!) wird’s dann auch zu kaufen geben, aber das Verkosten kostet natürlich nichts.

Weiterhin haben wir alle Vorsicht in den Wind geschossen und zum Wochenende um die 150 Kilo Äpfel bestellt. Die müsst ihr alle kaufen. Wir haben das nicht nur aus Freude am Nervenkitzel gemacht, sondern auch, weil das Angebot so gut war: Die Äpfel kommen vorportioniert in 1,5-Kilo-Beuteln vom Obsthof Augustin, sind zwar klein, aber, wie immer, sehr lecker, und werden für Mitglieder bloß knappe 1,70 pro Beutel kosten. Das ist fast um die Hälfte günstiger als sonst. Und außerdem können wir sie draußen vor der Tür aufbauen, das sieht dann schön herbstlich aus.

Und wo wir schonmal dabei sind, noch zwei kleinere Punkte obendrauf:

Wir haben auf den Rat einiger schlauer Mitglieder hin ein revolutionäres Pfandtaschensystem (Taschen, nicht Flaschen) eingeführt. Mit sofortiger Wirkung könnt ihr die schönen Warenwirtschafts-Taschen bei uns gegen Pfand leihen – den Euro kriegt ihr zurück, wenn ihr die Tasche in ordentlichem Zustand (nötigenfalls gewaschen) zurückbringt. Großartig, wenn ihr eure Einkaufstasche vergessen habt, keine Plastiktüten mögt, aber schon viel zu viele Leinentaschen zuhause rumliegen habt, um euch jedesmal, wenn ihr eine vergesst, eine neue zu kaufen!

Und zuletzt: So gelingen die Maronen. Angeblich. Sagen die Leute. In diesem „Internet“.

 

Ende!

Bis bald,
Anne, Berit, Florian, Nico und Reuli

warenwirtschaft.

warenwirtschaft newsletter 09

warenwirtschaft

 

Hamburg, im Oktober 2008

Hallo!

Aus verschiedenen aktuellen Anlässen: Wir schon wieder.

Wasser lassen
Am besten zuerst die unangenehmen Nachrichten. Nachdem wir unendlich froh waren, die ganzen baulichen Maßnahmen, die uns wie euch gehörig auf die Nerven gegangen sind, endlich hinter uns zu haben, ist in der Wohnung über unserem Laden schön ein Wasserrohr gebrochen. Vielleicht habt ihr schon gesehen, dass die Feuchtigkeit in die Wand über dem Reis-Regal gesickert ist – sieht nicht schön aus, da muss was gemacht werden. Und was da gemacht werden muss, ist ein ziemlicher Aufriss: Am Donnerstag (nach Geschäftsschluss) werden wir die Regale rundherum leerräumen und abrücken – mal schauen, was uns da für eine Lösung einfällt. Dann machen die Leute von der entsprechenden Firma so Heizplatten an die Wand, und die müssen da offenbar mindestens zwei Wochen hängenbleiben, damit das alles richtig durchtrocknet. Es wird also für eine ganze Weile ein bisschen anders bei uns ausehen, ein bisschen ungemütlich wieder mal. Wir freuen uns da nicht drüber, aber anders geht’s nicht.

Arpshof
Im Rahmen unserer Aktion „Wo der Pfeffer (und/oder anderes Obst und Gemüse) wächst“, und außerdem aus Neugier, werden wir demnächst den Arpshof in Dierstorf besuchen – das sind die, von denen das Holzofenbrot kommt. Und zwar am nächsten Mittwoch, dem 22.10. um 16:00 Uhr. Wir werden wohl so um drei Uhr vom Laden losfahren. Und jetzt das Tollste: Ihr dürft mit! Da so ziemlich jeder von euch mit ziemlicher Sicherheit schonmal mindestens eine Linda-Kartoffel vom Arpshof gegessen hat, wäre es ja vielleicht auch für euch interessant, mal zu sehen, wie so eine Kartoffel gemacht wird. Außerdem wäre das doch eine fantastische Gelegenheit, eure Stars von der warenwirtschaft (d.h. uns) mal quasi ganz privat zu erleben! Versprochen: Wir sind trotz unseres Erfolgs total auf dem Teppich und ganz nette, normale Menschen wie du und ich geblieben.

Die Leute vom Hof freuen sich auf unseren Besuch, haben ihre riesigen, vollverchromten Kartoffelmachmaschinen schon auf Hochglanz poliert und bitten um eine baldige Ankündigung, mit wievielen Besuchern sie rechnen sollen. Wenn ihr also dabeisein wollt (sehr gerne auch mit Kindern), dann gebt uns bitte im Laden oder per Mail bescheid, wieviel Erwachsene und Kinder ihr seid. Ihr müsstet dann selbst sehen, wie ihr dort hinkommt, aber wir helfen gerne mit Wegbeschreibungen und vermitteln, um Fahrgemeinschaften zu organisieren.

Rampenstand
Was die Rampe angeht, von der es immer heißt, sie kommt bald, müsst ihr uns ja inzwischen für ziemliche Schnacker halten. Leider haben wir weiterhin keine Ahnung, wann wir das hinbekommen werden – ist alles viel komplizierter als befürchtet. Wenn das eine Rampe werden soll, die nicht nur Eltern mit Kinderwägen, sondern auch Behinderten eine Hilfe sein soll, dann darf sie nur eine sehr geringe, genau festgelegte Steigung haben und wird dann wegen des schon vorhandenen Gefälles vom Laden zur Straße hin sehr lang. Und damit leider sehr teuer, jedenfalls, wenn man sie von Experten machen lässt (was wir gerne getan hätten): Die Kostenvoranschläge bewegen sich zur Zeit zwischen vier- und sechstausend Euro – und das geht nicht, das können wir nicht zahlen. Und unserem Vermieter, der ohnehin schon sehr kulant war und wesentlich mehr Geld als üblich in den Laden investiert hat, brauchen wir damit auch nicht kommen. Wir können also jetzt nicht mehr tun, als euch zu versichern, dass wir weiter dran sind und nach mach- und bezahlbaren, vernünftigen Alternativen suchen.

Frank
Weil ihr inzwischen so viel bei uns kauft, dass wir euch zu fünft nicht mehr ganz Herr oder Dame werden können, werden wir ab bald durch eine Aushilfe verstärkt. „Aushilfe?“, werden die sozialistisch sozialisierten unter euch sagen, „Aushilfen sind doch voll der Widerspruch zum Kollektivgedanken!“ Da habt ihr im Grunde recht: Ein Kollektiv im strengen Sinne dürfte eigentlich keine Angestellten haben, weil es ja auch keine Chefs hat – eigentlich sollte ein Kollektiv hierarchiefrei sein. Tatsache ist aber, dass es inzwischen zu den Stoßzeiten mithin wirklich schwierig wird, der anfallenden Menge an Arbeit gerecht zu werden; und außerdem ist Tatsache, dass wir uns ein sechstes volles Kollektivmitglied noch nicht leisten können.

Zumindest haben wir aber in unseren Statuten festgeschrieben, dass Aushilfen bei uns nicht weniger verdienen dürfen als wir selbst (was ehrlich gesagt zur Zeit für Aushilfen noch kein allzu großer Trost sein dürfte) und außerdem an den mittwöchlichen Kollektivsitzungen teilnehmen können, in denen ja der Großteil der Betriebsführung passiert und entschieden wird – und wir schaffen so einen netten Arbeitsplatz, wo vorher keiner war.

Wenn euch also demnächst ein fremder Mensch an der Kasse oder im Café gegenüberstehen wird, dann ist das mit großer Sicherheit Frank, ein sehr alter Freund von Reuli und ein sehr netter Kerl.

Nachschlagewerk
Neu auf der Website: Die Warenkunde-Enzyklopädie. Schon jetzt mit sage und schreibe sechs Einträgen ein Meilenstein auf dem Gebiet der Nachschlagewerke, bald schon besser als diese Wikipedia, von der immer alle reden.

Milch vom Arpshof
Gerade eben in der aktuellen Schrot&Korn gelesen, dass Flaschenmilch jetzt doch wieder eine deutlich bessere Ökobilanz hat als das Tetrapak, zumindest bei kurzen Transportwegen. Dementsprechend ist die Milch vom Arpshof unsere aktuell beste, finden wir – schmeckt gut, kommt aus der Region, ist in Flaschen und obendrein unsere derzeit günstigste. Im Zusammenhang damit noch eine Mitteilung: Der Arpshof freut sich, wenn er seine Flaschen wiederbekommt – die können nämlich bis zu siebenmal wiederverwendet werden, ohne dass neue Etiketten draufgeklebt werden müssen. Also freuen wir uns, wenn ihr die Arpsmilchflaschen möglichst bei uns wieder zurückgebt, und nicht irgendwo sonst, wo ihr auch Pfand dafür bekommt, aber der Arpshof sie nicht wiedersieht.

Und noch am Ende: Die Werbung. Ohne geht nicht.

  • Die ersten europäischen Clementinen schmecken schon ganz wunderbar, obwohl sie außen hin und wieder noch so grüne Stellen haben. Der neue Topaz-Apfel (immer so eine der letzten Sorten, die erntereif werden) ist der saftigste mindestens seit der Vertreibung aus dem Garten Eden.
  • Und: Wir haben jetzt frisches Sauerkraut im Kühlregal.
  • Neu in der Käsetheke: Der Edle von Dannwisch, der Kleine Störtebecker (Weichkäse vom Schaf, gibts nur kurze Zeit), Scamorzetti (ganz, ganz kleiner Räuchermozzarella… mhm!) und Vacherin Fribourgois.
  • Nachdem wir von unserem letzten glutenfreien Brot etwas enttäuscht waren, haben wir jetzt eins, das nicht wie Knäckebrot aussieht und schmeckt.
  • Auch jetzt da: Grünkohl. Die dazugehörige Kohlwurst ist schon probegegessen und für gut befunden – kommt bald.
  • Ausgiebige Testreien sind zu Ungunsten der Penne und Fusili von Castagno Bruno verlaufen – die zerfallen ja viel zu schnell. Daher werden sie demnächst durch Rapunzel-Ware ersetzt.

Unser Ausflug auf die BioNord-Messe am Sonntag hat uns in vielerlei Hinsich inspiriert – wenn man so einen ganzen Tag mit essen verbringt (und das tun wir für euch gerne), dann muss ja die eine oder andere gute Sache dabeisein. Es wird also noch eine Menge anderer neuer Kram in nächster Zeit im Laden auftauchen. Ist ja auch bald schon Weihnachten… Lecker! Kauft, Leute, kauft!

Fußnote: Alnatura
Am 23.10. eröffnet am Bahnhof Altona die neue Alnatura-Filiale – keine große Sache, braucht ihr nicht hingehen.

 

Das war’s!
Wir sehen uns beim Einkaufen,
Anne, Berit, Florian, Nico und Reuli

warenwirtschaft.

warenwirtschaft newsletter 08

warenwirtschaft

Hamburg, gerade noch im September 2008

Freunde und Freundinnen der warenwirtschaft!

Zeit für eine Handvoll neue Nachrichten aus der warenwirtschaftswelt. Diesmal halten wir uns kurz!

Bio: Scheinbar doch gut
Greepeace warnt wegen der neuen Pestizid-Grenzwerte der EU für Obst und Gemüse. Vor allem folgendes Resümee können wir natürlich unterschreiben: „Wer sicher gehen will, sollte bei Äpfeln, Birnen und Trauben in Zukunft lieber zu Bioware greifen.“ Bei uns zum Beispiel. Die Äpfel werden ja auch immer und immer leckerer…

Greenpeacens Sorgen gelten in diesem Artikel erstmal konventionellem Gemüse, aber in naher Zukunft sind ähnliche Entwicklungen bei EG-Bio-Ware zu erwarten: Im Rahmen der Europäisierung des Bio-Zertifizierungsprozesses werden spätestens ab Januar 2009 die ohnehin schon zu wenig strengen Standards für das EG-Bio-Siegel deutlich gesenkt. Noch ein Grund mehr, sich an Verbandsware von Bioland, Demeter & Co. zu halten. Bei uns nämlich. Wo denn sonst?

Unser neuer Lieferant: Der Arpshof
Seit einer Weile bekommen wir verschiedene Sachen vom Arpshof in Dierstorf (das ist auf der anderen Elbseite, etwa 30 Kilometer von der Stadt entfernt). Der Arpshof ist eine Hofgemeinschaft, die nach Demeter-Richtlinien produziert – für uns produzieren sie Apfelsaft, Linda-Kartoffeln, Mortadella, Bierschinken, Speck, Flaschenmilch, Frischfleisch und vor allem: Brot aus dem Holzofen. Alles lecker. Und obendrein sind die Leute total nett. Beliefert werden wir Dienstags und Donnerstags nachmittags – wer es also auf das immer ziemlich fix ausverkaufte Arpshof-Brot abgesehen hat, möge seinen Einkauf entsprechend terminieren.

Unser neuer Freund: Der Spaghetti-Kürbis
Er sieht unscheinbar aus, aber wenn man ihn richtig zu behandeln weiß, kann man mit dem Resultat Gäste beeindrucken. Der Spaghetti-Kürbis hat die besondere Eigenschaft, dass er nicht nur lecker schmeckt, sondern nach dem Kochen in Spaghetti-artige Streifen zerfällt. Damit er das macht, gehe man folgendermaßen mit ihm um:

  • Man nehme Speck (kleingewürfelt), Butter, Petersilie (kleingeschnitten), Salz und Pfeffer
  • Man koche den Spaghetti-Kürbis im Ganzen, mit Schale und allem, für ca. 1 Stunde (bis er weich ist).
  • Dann etwas abkühlen lassen.
  • Dann die Kerne entfernen.
  • Dann das Fruchtfleisch auskratzen.
  • Dann Butter in einer großen Pfanne erhitzen und den Speck darin auslassen.
  • Dann den Spaghetti-Kürbis und die Petersilie leicht mit braten und gut durchheben.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Wären wir von selbst auch nicht drauf gekommen. Gut, dass wir aufmerksame Mitglieder mit Ahnung von gutem Essen haben.

Was Feines: Pilze!
Jetzt ist ja Herbst, wie man durchs Bürofenster gerade sehr deutlich sehen kann, und der Herbst ist, wie jeder weiß, gut für Drachensteigenlassen, Äpfel und Pilze. Für Drachensteigenlassen ist zu wenig Wind im Laden, Äpfel haben wir schon, spannende Pilze haben wir ab morgen, Mittwoch, 1.10., und nur, solange der Vorrat reicht. Und zwarKräuterseitlingeAusternpilze und Shiitake. (Lustig, die Rechtschreibkorrektur der Textverarbeitung findet, dass Kräuterseitlinge besser „Geräteunterseite“ heißen sollten). Folgt den Links und findet an ihrem Ende Pilzinformationen, Pilzbilder und Pilzrezepte. Überhaupt lohnt sich für den Pilzinteressierten ein Blick auf die Seite vonPilzgarten, wo unsere Pilze herkommen – da kann man alles mögliche lernen. Jedenfalls über Pilze.

Was Günstiges: Avocados
Weil ihr immer so brav Avocados kauft, haben wir uns getraut, mal richtig große Mengen zu bestellen. Die haben wir dann sehr günstig bekommen und können sie dementsprechend günstig weitergeben. Und wenn ihr so brav weiterkauft, dann bleibt das auch so.

Sonst noch neu:

  • Erdnüsse mit Schale
  • Matinee Urgetreide-Müsli
  • Bio-Zisch Ingwer
  • Griebenschmalz
  • Choco Latte
  • Herbst-Joghurts (Mohn-Vanille, Granatapfel-Guave, Pflaume-Ingwer)
  • Crema di Balsamico
  • Alter Gouda
  • Ziegenfrischkäse
  • Wieder da: Schafsbrie „Le Brebis“ (unGLAUBlich lecker auf Laugenbrötchen)
  • Zwei neue Weine: Laudum Nature Barrica und Vivo Cabernet Sauvignon
  • Distelöl
  • Basismüsli von Rapunzel, ohne Zucker und Nüsse

Und: Hoffentlich bald Soccerkekse (Was ist das bloß? Keine Ahnung! Womöglich eine Art Keks! Soll lecker sein!) und glutenfreies Brot.

Und: Der Federweiße geht bald aus! Also schnell noch einen oder zwei kaufen und auf den verlorenen Sommer anstoßen.

Und: schon wieder Ruhm. Hier ein Interview mit unserem Head Public Relations Executive Officer Reuli Reulecke, das im „Neuen Deutschland“ erschienen ist, und hier ein Artikel in der MoPo (samt einer kleinen ergänzenden Beifügung von uns höchstpersönlich, die 700 Zeichen nicht überschreiten durfte und nicht unterschreiten wollte).

 

Das war’s schon.
Ach ja: Liebe Mitglieder, ihr seid inzwischen zu hundertzweiundachtzigst. Vermehrt euch weiter so fleißig!

Wir sehen uns beim Einkaufen,
Anne, Berit, Florian, Nico und Reuli

warenwirtschaft.