warenwirtschaft newsletter 54

 

Hamburg, im Laubsturm 2017
Hallo zusammen!

Fast schon sechs Monate ist das jetzt schon wieder her, dass ihr von uns gehört habt. Deswegen habt ihr wahrscheinlich vergessen, wer wir sind.

Deswegen zur Erinnerung: Wir sind die mit dem Gemüse.

PUKKA

Wir sind aber auch die mit den Kräutertees, und in der Welt der Kräutertees gibt es Neuigkeiten: Pukka (die Tees mit den hübsch bunten Packungen) sind gekauft worden von Unilever (die mit Knorr und Langnese und Mazola und Mondamin und Lipton und Pfanni und Coral und Axe und Rama und Domestos und Rexona und Timotei und Slim-Fast und Rama und Sanella und Lätta und Bertolli und Ben & Jerry’s und Unox und Dove und dusch das und das war immer noch nicht alles).

In der Pressemeldung dazu steht, was immer in solchen Pressemeldungen steht.

Wir werden Pukka aus unserem Sortiment entfernen und so der Welt der Großkonzerne einen empfindlichen Schlag versetzen. Erzittert, Großkonzerne! Tränenüberströmt werden die Pukka-Leute dann auf dem Rücken treiben, in ihren mit Geld gefüllten Schwimmbecken, und mit traurigen Augen in den Himmel schauen, über ihre Fehler nachdenken und bereuen, bereuen, bereuen.

Viele von euch mögen die Pukka-Tees, anderen sind die Pukka-Tees egal. Die Frage aber, die an so einem Ereignis dranhängt, ist unseres Erachtens für alle interessant, die über ethisches Konsumieren nachdenken.

Sind Großkonzerne per se schlecht? Vielleicht nicht. Und Unilever gilt in Sachen Ethik und Ökologie unter den Großkonzernen tatsächlich als Vorreiter. Wobei man fragen darf, wieviel dazu gehört, unter den Großkonzernen der Welt als Nachhaltigkeits-Vorreiter zu gelten. Zum Beispiel diverse Regenwaldbewohner in Indonesien hätten darauf sicherlich interessante Antworten – dort wird im Rahmen des Palmölgeschäfts auch unter Unilevers Ägide ordentlich abgeholzt und durch Ölpalmen-Monokulturen ersetzt.

Die abstrakten und unüberschaubaren Strukturen, in denen in einem solchen Konglomerat Entscheidungen getroffen werden, und die Tatsache, dass “die da oben” sich per Definition für Zahlen mehr interessieren müssen als für Leute, machen es allen Beteiligten jedenfalls viel, viel einfacher, schlecht zu sein.

Umittelbarkeit, kurze Wege, persönliche Vertrautheit, klare Ansprechpartner und Verantwortlichkeiten sind nicht nur Werte an sich, sie sind auch sehr wirkungsvolle Mittel gegen Schindluder, oder Nachlässigkeit: Wen man gut kennt, den behumpst man nicht so leicht, sei es aus Angst vor Konsequenzen oder, schöner, weil man sein gegenüber im direkten Miteinander schätzen lernt. Nicht, dass in solchen Zusammenhängen niemals jemand Schindluder treibt. Aber wenn wir wetten müssten, würden wir sagen: Deutlich seltener, und mit einer deutlich höheren Chance, dass es auffliegt.

Wenn so ein Buy-Out passiert, sind wir immer erstmal ein bisschen beleidigt – diese Verräter! – und dann müssen wir uns daran erinnern, dass wir ja eigentlich wollen, dass Bio Mainstream wird, und das wird ohne die Mitwirkung der Großkonzerne nicht funktionieren.

Aber wir sind angetreten nicht zuletzt um zu zeigen, dass es eben auch dezentral und kleinteilig geht, und dass das eine verdienstvolle Nische ist: Wir verhelfen kleinen, authentischen, greifbaren, wertorientiert arbeitenden Marken, hinter denen echte Leute mit echten Werten stehen und nicht wechselnde Teams von Branding-Experten, zu einem Publikum, das sich (hoffentlich) dafür interessiert, wem es sein Geld gibt und welcher Art des Wirtschaftens man damit einen größeren Platz in der Welt verschafft.

Insofern wünschen wir Pukka alles Gute dabei, die Bio-Idee weit in den Mainstream hineinzutragen, aber leider passen wir nicht mehr zusammen. Und deswegen steigen wir um auf die netten Leute von Lebensbaum, und ergänzen das Ganze bei Gelegenheit noch ein bisschen mit ein paar Sorten anderen kleineren Herstellern.

SCHOKI

Nur, dass ihr es wisst: Das Weihnachtssortiment liegt schon im Keller. Samt Elisenlebkuchen und allem. Weil man das sehr früh einkaufen muss, damit die anderen Händler es nicht wegschnappen. Aus Anstand warten wir aber noch bis November, bevor wir es aufbauen. Eine ganz andere Sache, die damit nichts zu tun hat: Derzeit dauern die Kellerbesuche vereinzelter Kollegen, die hier ungenannt bleiben sollen, immer wieder verdächtig lange. Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

WINTERZU

Wie immer schließen wir zwischen den Jahren unser Pforten für eine Zeit der Einkehr, der Rückbesinnung und der Inventur.

Diesmal vom 24. Dezember bis zum 2. Januar.

Und am 3. Januar geht dann alles wieder von vorne los, nur halt mit uns allen in ein Jahr älter. Man wird es uns nicht ansehen, denn Jugend findet im Herzen statt.

NEUE LEICHTE GESICHTSCRÉMES UND PFLEGEÖLE VON WELEDA

…gibt es keine. Und wenn es doch so scheint, versichern wir euch: Das ist keine spannende Neuentwicklung, das sind dann einfach leere Packungen. Wir haben ihren Inhalt aus Gründen in eine Geheimschublade unterm Tresen verlegt und händigen ihn bei Bedarf gerne aus. Gegen Geld.

UND BAUCK-JOGHURT

… gibt es auch nicht. Mehr. Leider. Die Milchmenge der Baucks ist beschränkt, was immer wieder zu Lieferengpässen bei Käse und Joghurt geführt hat, und da Käse insgesamt das besser laufende Geschäft ist, hat sich Bauck jetzt entschieden, die Joghurtproduktion zugunsten der Käsen einzustellen. Damit fällt uns ein regionaler Naturjoghurt aus dem Sortiment. Alternativen sind der Vier-Jahreszeiten-Joghurt der Melkburen, der zugegenermaßen deutlich teurer ist, und der Lobetaler Joghurt aus dem Berliner Umland, der leider bisher nur in kleinen Bechern kommt, aber immerhin welchen aus einem revolutionär nachhaltigen Plastik-Kreide-Gemisch.

NEUE PRODUKTE, AUSWAHL

  • leckere französiche Kompotte und Muse…Musse?…Muße? Muse.
  • Wraps und Triangel Reis- und Maischips von terrasana
  • Reichlich Tee von Lebensbaum
  • Ostfriesen- und Ingwertee von sonnentor
  • Matcha-Zitronentee von Yogi Tea
  • Gehaltvolle Soßen von Zwergenwiese
  • Voelkel – Maximum Energy… für die Müderen unter uns: angenehm nichtzusüß, aber Aufgepasst!, enthält die maximal erlaubte Dosis Koffein.
  • auch Voelkel – bioC-Getränke für Immunsystem und so.
  • Wildwuchs – lecker besonderes Bier auf der Craftbeerwelle aus Hamburg.
  • Soyananda veganer Frischkäse

ZUM SCHLUSS: MUSIK!

Wir dachten, wir machen mal eine Zusammenstellung aller Künstler, die bei uns gespielt haben. Und dann waren wir stolz, dass da im Laufe der letzten Jahre ganz viel Schönes zusammengekommen ist. Bittesehr, alle gewesenen Auftritte und auch eine Handvoll zukünftige repräsentiert in einer einzigen und stetig aktualisierten Liste hier auf Spotify.

Und damit verabschieden wir uns wieder mal, bis mindestens 2018.

Alles Gute!

Anne, Berit, Florian, Nico und Reuli


warenwirtschaft.

27.10.2017 |  by