Quiet Hollers, eine gute Band aus Amerika

AUS DER REIHE IRGENDWAS MIT KULTUR
am Donnerstag, 2. November 2017 um 20:30 (Einlass um 20 Uhr)

Ein kurzer, schrammeliger Punk-Song, eine psychedelische, fast epische Folk-Ballade, eine traurige Hymne vor Synthesizer- und Drum-Machine-Hintergrund und noch so manches mehr, alles auf einem Album. Wenn da einer nicht genau wüsste, was er will, hätte das auch gut auseinanderfallen können. Tut es aber nicht.

 Hier werden Einflüsse aus Americana, Post-Punk, Alt Country und Folk und wasweißichdennnochalles nach Belieben in wechselnden Verhältnissen zusammengemischt, und doch bleibt das Ding irgendwie konsistent und ein Ganzes, sicherlich nicht zuletzt dank der Stimme von Shadwick Wilde, der seine schönen, rätselhaften, manchmal verstörenden Lyrics und Melodien mit dem immer richtigen Verhältnis aus Lakonie und Wumms vorträgt.

Amen Breaks ist ein Album, das man trotz oder wegen seiner Vielseitigkeit sehr gut am Stück hören kann, und Quiet Hollers, davon gehen wir aus, ist eine Band, die man sich dringend ansehen sollte. Auf ihrer ersten Europa-Tournee letztes Jahr haben sie reihenweise Häuser ausverkauft. Wir profitieren von der Spontaneität der diesjährigen Tourplanung: Die Band hat GANZ SCHNELL noch eine Venue und einen Platz zum Schlafen in Hamburg gebraucht, und wir kennen da wen, der jemanden kennt, und so bekommen wir mal wieder ein paar Künstler auf unsere lächerliche kleine Teppichbühne, die man eigentlich in so Wohnzimmersettings gar nicht mehr zu sehen kriegt.

(Fun Fact: Das sogenannten Amen Break ist eine 6 Sekunden lange Schlagzeugsequenz aus “Amen Brother”, einem Funk-Stück von 1969. Es handelt sich um das meistverwendete Musiksample aller Zeiten, mit mindestens 2239 Einsätzen in Tracks diverser samplefreudiger Musikrichtungen, darunter einige Chart-Hits. Der zuständige Drummer, der dafür nie einen Cent gesehen oder gefordert hat, starb 2006 pleite und obdachlos in Atlanta.)

Einlass wie immer um 20 Uhr, Konzertbeginn 20.30. 

facebook.com/quiethollers

01.11.2017 |  by